Holger Jakobs IT-Beratung und -Schulung

Porträt von Holger JakobsVorstellung

Meine hauptberufliche Tätigkeit als freier IT-Berater habe ich im Oktober 2013 aufgenommen. Zuvor habe ich viele Jahre lang als fest angestellter Dozent für Informatik und nebenberuflich als IT-Berater gearbeitet. In der IT bin ich seit Jahrzehnten zu Hause, aber immer anwendungs- und lösungsorientiert sowie kommunikationsstark.

Nun stehe ich für Beratung bei IT-Projekten und für Schulungen in vielen Bereichen zur Verfügung. Bitte schauen Sie sich um, laden Sie mein Profil und kontaktieren Sie mich. Selbstverständlich habe ich auch Profile bei Google+, Xing und LinkedIn. Beim eher konsumentenorientierten Facebook werden Sie mich allerdings nicht finden.

Über Anfragen bezüglich Projekten und Trainingsaufträgen auf Deutsch oder Englisch freue ich mich. Mein Standort ist ganz nah bei Köln in Bergisch Gladbach, ich bin aber in DACH und BENELUX verfügbar, auf Anfrage auch darüber hinaus.

Als LPIC-2-zertifizierter Linux-Administrator, PRINCE2-Practitioner und Softwareentwickler mit Schwerpunkt auf Datenbankentwicklung sowie Android®-Apps bin ich gerne für Sie tätig und verliere auch in umfangreicheren Projekten nicht die Übersicht. Ich helfe Ihnen gerne bei der Erstellung und Umstellung von Softwarearchitekturen.

Ich wünsche Ihnen Freude beim Lesen meiner Website.

Aktuelles

Meine Vorträge bei der FrOSCon 2016

Am 20. und 21. August 2016 findet wieder die FrOSCon – Free and Open Source Software Conference – in den Räumen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg statt. Diesmal halte ich zwei Vorträge:

Wie so oft haben auch die FrOSCon-Macher nicht begriffen, dass mein dritter eingereichter Vorschlag zum Thema Tcl/Tk die Konferenz bereichern würde. Auch sie sind dem Irrtum aufgesessen, dass nur bereits bekannte Themen – am besten noch mit Hype versehen – von Interesse sein können.

Als kleine Erinnerung an frühere Vorträge gibt's meinen Vortrag aus dem Jahr 2011 über die Migration zu PostgreSQL zum Download
2016-08-05

Überarbeitete Version meines Dokuments zur Tool Command Language

Mein Dokument zu Tcl-Grundlagen habe ich gerade wieder einmal ein wenig ergänzt und überarbeitet. Es soll die Anwender anderer Programmiersprachen motivieren, sich auch einmal mit dieser bewährten und oft völlig unterschätzten (Was? Tcl gibt's noch?) Sprache mit dem dazu gehörenden Universum zu beschäftigen. Wenn ich mir C++, Java, JavaScript und PHP anschaue und mit Tcl vergleiche, stelle ich immer wieder fest, dass Tcl von allen die klarste Struktur hat und fast alle Konzepte in sich vereinigt. Außerdem erlebe ich immer wieder, dass sogar totale Anfänger innerhalb weniger Stunden die ersten nützlichen Scripts schreiben können – und Profis selbstverständlich komplexe Anwendungen realisieren.

Ich werde immer mal wieder etwas zu Tcl schreiben. Auch zum GUI-Toolkit Tk würde ich gerne ein Dokument erstellen, aber das wäre wohl ein größeres Unterfangen. Derzeit existieren meines Wissens keine halbwegs aktuellen Bücher dazu in deutscher Sprache. In der Informatik legen auch nicht viel Wert darauf, weil Informatiker meistens gut mit Englisch klar kommen – zumindest passiv.
2016-06-06


PostgreSQL-Eintrag bei findbestopensource

Vor einigen Tagen stieß mir der Eintrag über PostgreSQL auf der Website findbestopensource.com sauer auf, so dass ich einen Beitrag auf Google+ darüber schrieb. Es kam nicht viel Reaktion, aber die Macher der genannten Website haben heute einen aktualisierten Eintrag veröffentlicht, der diesem hervorragenden Datenbanksystem wesentlich besser gerecht wird als bisher. Manchmal muss man einfach nur ein bisschen meckern – und die Dinge ändern sich tatsächlich.

PDF-Dokument dazu.
2016-02-21


Optimierung eines PostgreSQL-Servers

Ich freue mich, dass ich einem kleinen Open-Source-Projekt habe helfen können bei der Optimierung ihres PostgreSQL-Servers. Noch vorgestern hatten sie geschrieben, ihr Datenimport habe "... NUR noch UNTER 10 Stunden gedauert."

Heute hatte ich die Zeit, mich mal daran zu setzen. Als erstes habe ich die Parameter in der Datei postgresql.conf angepasst, denn sie standen noch auf den Originaleinstellungen, die bei PostgreSQL dazu bestimmt sind, das System auch noch auf der kleinsten Hardware ans Laufen zu kriegen. So hat es bei mir auf einem kleinen Windows-Tablet mit 1GB Hauptspeicher durchaus geklappt. Diese Einstellungen sind aber fast immer für die Performance ganz übel.

Als nächstes habe ich die Erzeugung der Indexe auf den Zeitpunkt nach dem Laden der Daten verschoben, d. h. zunächst nur die Tabellen erzeugt. Die Primärschlüssel habe ich aber drin gelassen.

Das Laden der Daten habe ich nicht im Autocommit-Modus, sondern in einer Transaktion durchgeführt. Ebenso das Erzeugen der Indexe danach.

Gesamtergebnis:

Kein schlechter Werte gegen über fast 10 Stunden. Ein Performance-Boost um den Faktor 80.
2016-01-31


Aussteller auf dem Kölner Verwalterforum

Beim heutigen Kölner Verwalterforum 2016 des VNWI im Maternushaus Köln waren Resonanz und Interesse an den Softwarelösungen groß. Auf dem Foto bin ich gerade im Gespräch mit Dr. Michael Casser, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter und Ausrichter des Verwalterforums.
2016-01-30


Stand und Workshop auf der OpenRheinRuhr

Auf der OpenRheinRuhr am 7. und 8. November 2015 habe ich einen Stand, auf dem ich auch das Anwesenheitsprotokollsystem vorstelle.

Darüber hinaus gibt es einen Workshop von mir zum Thema SQL-Abfragen über die Grundlagen hinaus.
2015-11-02


Präsentation des Anwesenheitsprotokollsystems im Mediapark


Das Anwesenheitsprotokollsystem – auch Wächterkontrollsystem genannt – wird am 30. September 2015 um 18  im Mediapark in Köln präsentiert. Natürlich kann man es auch gleich vor Ort mit dem eigenen Android-Smartphone ausprobieren und einige NFC-Tags für den Probebetrieb kostenlos mitnehmen.

Bei Interesse bitte per Mail anmelden, genaue Anschrift kommt dann in der Antwort:
wks@plausibolo.de
2015-09-19


Die EuroTcl 2015 kommt nach Köln!

Es beginnt mit einem gemütlichen Beisammensein in den Germania-Terrassen in Köln mit Blick auf den Rheinauhafen am Freitagabend, 19. Juni. Am Samstag und Sonntag gibt's Vorträge in den Räumlichkeiten der GFU, die neben den Räumlichkeiten Kaffee und Kaltgetränke sponsort.

Der Abend wird auf einem exklusiv gecharterten Schiff auf dem Rhein mit Buffet verbracht, anschließend kann, wer will, noch ein weiteres Kölsch in der Altstadt trinken. Am Sonntag stehen aber wieder Vorträge an, evtl. auch etwas längere Workshops. Wer mag, kann am Nachmittag an einem Stadtspaziergang mit Erläuterung der Highlights des römischen und mittelalterlichen Köln teilnehmen und den Südturm des Doms besteigen.

Alle Vorträge sind natürlich zum Thema des noch immer großartigen und leider oft verkannten Entwicklungssystems Tcl/Tk, mit dem man plattformunabhängig sehr leicht grafische Anwendungen erstellen kann. Nicht ohne Grund verwenden viele Python- und Perl-Enwickler Tk für grafische Oberflächen. Aber auch Riesensysteme wie Flightaware basieren auf Tcl.

Alle weitere Info findet sich unter http://www.eurotcl.tcl3d.org/. Warum ich darüber berichte? Ich organisiere die Konferenz vor Ort, während die Anmeldung über die Tcl User Group in München geschieht.
2015-05-15


Wächterkontrollsystem

Mein Wächterkontrollsystem ist jetzt soweit fertig, dass ich mit der Vermarktung beginne:

2015-05-12

Vorträge

Einen Screencast meines Vortrags auf der OpenRheinRuhr habe ich bei Youtube abgelegt:
Gewinn bei der Migration zu PostgreSQL

Mein Vortrag auf der OpenRheinRuhr steht online zur Verfügung:
C++11 und C++14 – Was bringen die neuen Standards?.

Zitat von www.hweidner.de über meinen Vortrag: Der Sonntag begann für mich mit dem selben Referenten, mit dem der Samstag endete. C++11 und C++14 behandelte nach einem kurzen Abriß der Geschichte von C++ die wichtigsten Änderungen in den beiden neusten Standards C+11 und C++14. Dazu gehören beispielsweise die move-Semantik als Ergänzung zur copy-Semantik bei Rückgabewerten von Memberfunktionen, den Datentyp shared_ptr, das automatische Typinferenz mit auto und Lambda-Funktionen. Daneben gab es viele Programmiertipps und Warnungen vor Dingen, die man in C++ besser nicht (mehr) benutzen sollte. Für mich wohl der beste Vortrag der diesjährigen ORR.

Zitat von Schreibtischwerkstatt über meinen Vortrag: Holger Jakobs hatte das Thema “C++11 und C++14 – Was bringen die neuen Standards?” vorgestellt und ich war doch recht positiv überrascht über einige Änderungen. Endlich kann ich meine Matrix vernünftig verschieben indem ich einfach die Adresse ändere (hrhr). Holger war aber auch ein sehr guter Redner.


Am 3. November 2014 kam mein Zertifikat über die Axelos PRINCE2® Foundation Examination an, zu dem ich die Prüfung bereits im August abgelegt hatte.
2014-11-07


Am 8. und 9. November 2014 bin ich Speaker auf der OpenRheinRuhr in Oberhausen zu den Themen C++11 und C++14 sowie zu PostgreSQL.


Ende November 2013 war ich Speaker auf der droidconNL in Amsterdam.


Die Dinge müssen ineinandergreifen.
Beratung

Ich unterstütze Sie gerne bei Ihren Projekten in folgenden Bereichen:

Ich schätze das Arbeiten mit der agilen Projektmanagement-Methode Scrum sehr. In Projekten setze ich gerne, aber nicht ausschließlich, Open Source Technologien ein. Sie dürfen von mir gute Kenntnisse in vielen Bereichen der IT und Erfahrungen in vielen Sektoren der Wirtschaft erwarten. Gehen Sie davon aus, dass ich Strukturen in kürzester Zeit erkenne und darauf basierend Ihr IT-Projekt voranbringe. Grundsätzlich schätze ich einfache Lösungen und neige nicht dazu, Dinge komplizierter zu machen als zwingend notwendig.

LPIC-2-Zertifizierung Als Diplom-Ökonom verliere ich die Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen. Als Übersetzer kann ich mich sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch einwandfrei und sehr klar ausdrücken und andererseits vorhandene Information schnell aufnehmen – sei es schriftlich oder mündlich.

Für denjenigen, der nur einen Hammer hat, sieht alles aus wie ein Nagel. Mein Werkzeugkasten ist sehr viel umfangreicher, so dass ich das für die jeweilige Fragestellung passende Werkzeug auswählen und ansetzen kann. Oft sind die sogenannten Marktführer das nicht grundlos geworden und tatsächlich die mit dem besten Angebot. Aber oft ist nicht immer – hier unterstütze ich Sie gern bei Entscheidungen.

Bitte fragen Sie wegen Verfügbarkeit per Mail oder telefonisch an.

25 Jahre Erfahrung in der beruflichen BildungSchulung

Unter dem Namen «plausibolo – alles plausibel erklärt» biete ich IT-Schulungen an. Das Themenspektrum umfasst:

Einen ausführlichen Überblick finden Sie in meinem Schulungsportfolio im PDF-Format.

Die genauen Inhalte können individuell abgesprochen werden. Ich liefere neben dem eigentlichen Training auch selbst erstellte Unterlagen und Hinweise auf Literatur und auf freie Ressourcen im Web.

Schulungen führe ich gerne in Ihrem Unternehmen inhouse oder in angemieteten Tagungsräumen durch. Ein Seminarprogramm mit festen Terminen, zu dem Sie einzelne Mitarbeiter anmelden können, ist noch in der Planung.

Software für den Immobilienbereich

Ich biete derzeit drei Softwareprodukte für den Immobilienbereich an, welche die klassische Hausverwaltungssoftware keineswegs ersetzen, sondern wunderbar ergänzen und mit ihr zusammenarbeiten können.

Kooperationen

Es gibt einige Unternehmen, mit denen ich gerne kooperiere und die ich empfehlen kann:

Impressum

Holger Jakobs IT-Beratung und Schulungen
Mülheimer Str. 133, 51469 Bergisch Gladbach bei Köln
Telefon +49-2202-817157 oder +49-178-9759012
Eilige Anfragen bitte per Mail und nicht per Telefon. An Seminartagen kann ich erst nach 17 Uhr antworten
E-Mail geht an jakobs@plausibolo.de

USt-Id: DE288331926

© 2014 by Holger Jakobs

meine liebsten Tools sind Open Source